Massenhafte Krankmeldungen – TUIfly muss endgültig zahlen (!)

Mit Urteil vom 17. April 2018 hat der Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaft (EuGH) entschieden, dass die vorgeschobenen massenhaften Erkrankungen des fliegenden Personals der Fluggesellschaft TUIfly Anfang Oktober 2016 als wilder Streik und dieser allerdings nicht als außergewöhnlicher Umstand zu bewerten ist.

Was war geschehen?

Anfang Oktober 2016 hat die Geschäftsführung von TUIfly GmbH bekannt gegeben, dass umfangreiche Umstrukturierungsmaßnahmen der Firma geplant seien. Ohne dass die Gewerkschaft involviert war, kam es zu nicht vorhersehbaren Krankmeldungen des Personals des Cockpits und der Kabine. Die Anzahl der Krankmeldungen stieg ab dem 03. Oktober 2016 so rasant an, dass ein geordneter Flugbetrieb durch die Fluggesellschaft nicht mehr gewährleistet werden konnte. Viele Flüge konnten nur verspätet durchgeführt, ein Teil der Flüge musste annulliert werden. Ab dem 07. Oktober 2016 wurden für zwei Tage sämtliche Flüge annulliert. Ab dem 10. Oktober normalisierte sich Schritt für Schritt der Flugbetrieb wieder.

Die Urteile verschiedener Amts- und Landgerichte

Das Amtsgericht Hannover hat das zugunsten der Passagiere ergangene Urteil damit begründet, dass der Vortrag der Beklagten zur Entlastung nicht ausreichen würde, im Übrigen sei kein tauglicher Beweis angeboten worden. Allerdings hat das Amtsgericht in die Urteilsgründe die eigene Auffassung aufgenommen, dass die von der Beklagten vorgetragenen Umstände – soweit Sie sich belegen ließen – das Vorliegen eines wilden Streiks und damit das Vorliegen eines außergewöhnlichen Umstandes rechtfertigen würden.

Das Amtsgericht Frankfurt hat das Urteil damit begründet, dass das eigenmächtige Handeln der Piloten und Flugbegleiter, das vom Streikrecht nicht gedeckt ist, nicht zur Annahme außergewöhnlicher Umstände führen kann.

Bei dem Amtsgericht Nürtingen bestand bei allen Richtern Einigkeit, dass die vorhandenen Umstände die Annahme eines außergewöhnlichen Umstandes rechtfertigen.

Das Amtsgericht Bühl hingegen schließt sich bei der Beurteilung des Verhaltens der Piloten und Flugbegleiter der Auffassung des Amtsgerichts Frankfurt an und wertete die Arbeitsniederlegungen der Flugzeugbesatzungen nicht als außergewöhnliche Umstände im Sinne des Art. 5 Abs. 3 Fluggastrechte-Verordnung.

Ferner gibt es aus einer weiteren Abteilung des Amtsgerichts Frankfurt mehrere Urteile, die den Klagen auf Ausgleichszahlung stattgegeben haben mit der Begründung, dass das Verhalten der Flugzeugbesatzungen nicht zur Entlastung der Fluggesellschaft führen kann.

Ein Richter am Amtsgericht Hannover hat mehrere Verfahren ausgesetzt und u. a. die Rechtsfrage, ob die Abwesenheit eines erheblichen Teils des Personals des ausführenden Luftfahrtunternehmens aufgrund von Krankmeldungen einen außergewöhnlichen Umstand darstellt und wenn ja, wie hoch die Abwesenheitsquote sein muss, um einen solchen Umstand anzunehmen, zur Vorabentscheidung dem Europäischen Gerichtshof vorgelegt.

In vielen Verfahren gab es zwischenzeitlich Berufungen zu verschiedenen Landgerichten, in denen unterschiedliche Entscheidungen ergangen sind. Das Landgericht Stuttgart hat einheitlich die Berufungen gegen die klageabweisenden Urteile des Amtsgerichts Nürtingen zurückgewiesen. Das Landgericht Landshut sah in den Ereignissen Anfang Oktober 2016 außergewöhnliche Umstände, die die Entlastung der Fluggesellschaft rechtfertigten. Das Landgericht Frankfurt hingegen hat mit Zustimmung der Parteien die Verfahren ausgesetzt bis zur Entscheidung durch den europäischen Gerichtshof.

Anmerkungen zu den Urteilen

Das eingangs genannte klagestattgebende Urteil des Amtsgerichts Frankfurt am Main (31 C 117/17-16) überzeugt in jeder Hinsicht. Nach der bisherigen Rechtsprechung aller Gerichte stellte ein Krankheitsfall eines für die Durchführung eines Fluges eingeplanten Besatzungsmitgliedes nie einen außergewöhnlichen Umstand dar. Unter Zugrundelegung dieser Rechtsprechung kann für die Fälle von behaupteten Massenerkrankungen nichts anderes gelten.

Der außergewöhnliche Umstand im Sinne der Fluggastrechte-Verordnung ist im Gesetzestext nicht definiert. Der Begriff des außergewöhnlichen Umstandes ist daher auszulegen (BeckOK FluggastR / Schmid, Art. 5, Rn 19 ff.). Der Europäische Gerichtshof hat in der Entscheidung McDonagh / Ryanair hervorgehoben, dass der Begriff „außergewöhnliche Umstände“ nach dem allgemeinen Sprachgebrauch wörtlich auf Umstände „abseits des Gewöhnlichen“ abstellt. Im Zusammenhang mit dem Luftverkehr bezeichnet der Begriff „außergewöhnlicher Umstand“ ein Vorkommnis, das der normalen Ausübung der Tätigkeit des betroffenen Luftfahrtunternehmens nicht innewohnt und aufgrund seiner Natur oder Ursache von ihm tatsächlich nicht zu beherrschen ist. Aus diesem Grund kann als außergewöhnlich nur ein Umstand geltend, der von außen auf das Luftverkehrsunternehmen einwirkt. Bei einem Streik ist das der Fall, da der Streikaufruf typischerweise durch die Gewerkschaft, also „von außen“ erfolgt. Bei einer willkürlichen Arbeitsniederlegung eines Teils der Belegschaft ist ein Außenbezug der Maßnahme gerade nicht zu verzeichnen, es handelt sich um ein betriebsinternes Ereignis. Damit kann von einem „außergewöhnlichen Umstand“ im Sinne des Art. 5 Abs. 3 Fluggastrechte-Verordnung nicht gesprochen werden, wenn sich ein Teil der Belegschaft arbeitsvertragswidrig der Erbringung der Arbeitsleistung entzieht.

Die Entscheidung des EuGHs

Die mit Spannung erwartete Entscheidung des höchsten Europäischen Gerichts überrascht angenehm, wenn man das Urteil mit dem Schlussantrag des Generalsanwalts, der einige Tage zuvor veröffentlicht wurde, vergleicht. Dieser hatte dem Europäischen Gerichtshof nämlich empfohlen, die Arbeitsniederlegungen des fliegenden Personals der TUIfly als außergewöhnlichen Umstand zu bewerten und dann allerdings die Entscheidung über die Entlastung von der Beantwortung der Frage nach den von der Fluggesellschaft ergriffenen Maßnahmen zur Folgenbeseitigung abhängig zu machen. Die Lösung des Generalsanwalts, die lediglich als Empfehlung an den EuGH dient, hätte zur Folge, dass die deutschen Gerichte von einem außergewöhnlichen Umstand auszugehen hätten, dann allerdings überprüfen müssten, ob die Fluggesellschaft hinsichtlich jeden einzelnen Fluges alles erforderliche und zumutbare getan hat, um die Rechtsfolgen der Verspätung bzw. der Annullierung der Flüge zu vermeiden. Praktikabel war diese Empfehlung daher nicht.

Der EuGH hingegen hat in dem Urteil eine klare Position zu Gunsten der Verbraucher bezogen und den wilden Streik des fliegenden Personals der Fluggesellschaft TUIfly als normales Risiko beim Betrieb eines Unternehmens, in dem Umstrukturierungsmaßnahmen angekündigt werden, angesehen.

Die Folgen dieses Urteils für die Fluggäste

Fluggäste, die bereits Klagen bei den zuständigen Gerichten eingereicht haben, können nun mit einem positiven Prozessausgang rechnen.

Fluggäste, die aus Sorge über die Prozesskosten bislang noch keine Klage eingereicht haben, können nun beruhigt gerichtliche Verfahren einleiten, ohne Kostenrisiken befürchten zu müssen. Zwar muss der Fluggast die relativ geringen Gerichtskosten (bei einer Forderung in Höhe von 800 € belaufen sich diese auf 159,00 €) vorstrecken. Dieser Betrag ist allerdings gut angelegt. Denn nach dem Urteil des EuGHs ist sicher, dass das Verfahren gewonnen wird. Somit ist der Rückfluss des Gerichtskostenvorschusses zugunsten des Fluggastes neben der Ausgleichszahlung gewährleistet.

Fluggäste können – wenn sich die Fluggesellschaft bereits in Verzug befindet – Zinsen in Höhe von fünf Prozentpunkten über dem Basiszinssatz ab Eintritt des Verzuges verlangen. Durch die sehr verbraucherfreundliche Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs ist gewährleistet, dass die Fluggäste frei von Kostenrisiken die volle Ausgleichszahlung im gerichtlichen Verfahren durchsetzen können.

Die Durchsetzbarkeit der Ansprüche ist beschränkt auf die Dauer der Verjährungsfrist. Diese beträgt drei Jahre und beginnt am Ende des Jahres, in dem der Anspruch entstanden ist. Ansprüche auf Ausgleichszahlung wegen der Annullierung bzw. Verspätung von Flügen im Oktober 2016 verjähren daher am 31. Dezember 2019.

Für die Beratung zu den Ansprüchen nach Flugverspätungen, Annullierungen bzw. Nichtbeförderung jeglicher Art steht Ihnen advocatur Wiesbaden – die Spezialkanzlei für Reise- und Luftverkehrsrecht gerne zur Verfügung. Mit unserer Erfahrung aus mehr als 2000 Prozessen zur Durchsetzung von Ausgleichszahlungen nach der Fluggastrechte-Verordnung vor vielen Amts- und Landgerichten der Bundesrepublik Deutschland können wir ein Optimum an anwaltlichem „Know-how“ bieten, ohne dass die Gefahr besteht, dass ein Teil des erstrittenen Betrags in Form von Provision oder nicht erstattungsfähigem Anwaltshonorar für den Fluggast verloren geht.

 

Massenerkrankungen von Flugzeugbesatzungen – höhere Gewalt im Sinne des § 651j BGB?

Mit am 16. Mai 2017 verkündetem Urteil hat das Amtsgericht Hannover den Reiseveranstalter verurteilt, 50 % des Reisepreises als Entschädigung wegen nutzlos aufgewendeter Urlaubszeit zu bezahlen, nachdem er den Reisevertrag unter Berufung auf höhere Gewalt gekündigt hat, da die Fluggesellschaft den Hinflug zum Urlaubsort nicht durchführen konnte.

Was war geschehen?

Die Kläger schlossen mit dem beklagten Reiseveranstalter einen Reisevertrag über eine Flugpauschalreise von Frankfurt am Main nach Palma de Mallorca. Neben Erbringung der Flüge verpflichtete sich der Reiseveranstalter, die Reisenden in der Hotelanlage Grupotel für die Zeit vom 05. Oktober 2016 bis zum 13.Oktober 2016 unterzubringen. Der Reisepreis war in Höhe von 882,00 € pro Person vereinbart. Am 5. Oktober 2016 sprach der Reiseveranstalter die Kündigung des Reisevertrages aus, Ersatzangebote wurden nicht unterbreitet. Der Reisepreis wurde zurückerstattet. Die Kläger forderten von der Beklagten Entschädigung wegen nutzlos aufgewendeter Urlaubszeit in Höhe von 50 % des Reisepreises, denn sie hielten die Kündigung für nicht gerechtfertigt. Die Beklagte verweigerte die Zahlung und vertrat die Ansicht, dass aus dem streitgegenständlichen Reisevertrag keine Ansprüche mehr bestehen, denn die Fluggesellschaft (TUIfly GmbH) habe aus Gründen nicht vorhersehbarer höherer Gewalt die Beförderungsleistung nicht erbringen können. Ihr fliegendes Personal sei wegen einer vom Management angekündigten Umstrukturierung des Unternehmens in einen wilden Streik durch fingierte Krankmeldungen getreten. Die Anzahl der Krankmeldungen hätte nach der Unternehmensentscheidung kontinuierlich derart zugenommen, dass am 5. Oktober 2016 194 Personen vom Cockpitpersonal und 227 Personen vom Kabinenpersonal nicht mehr zur Verfügung gestanden hätten. Dies sei etwa 70 % des Cockpitpersonals und 43 % des Kabinenpersonals gewesen. Üblicherweise läge die Krankheitsrate bei etwa 10 % der Belegschaft.

Die Steigerung der Krankmeldungen hätten dazu geführt, dass der Flugbetrieb nicht mehr aufrechterhalten werden konnte. Trotz sofortiger Reaktionen durch eine Notfallplanung hätten am 5. Oktober 2016 große Teile der für diesen und den nächsten Tag vorgesehenen Flüge der TUIfly annulliert werden müssen. Die Annullierungen hätten bei der Beklagten zu der Notwendigkeit geführt, unter anderem im Fall der Klägerseite zahlreiche Reiseverträge zu kündigen. Sie sei hierzu wegen höherer Gewalt berechtigt gewesen.

Urteil des Amtsgerichts Hannover

Das Amtsgericht hat der Klage im vollen Umfang stattgegeben. Nach der Auffassung des Gerichts ist die Reise der Kläger durch das Verhalten des Personals der Fluggesellschaft vereitelt worden. Der von der Beklagten gehaltene Vortrag zum wilden Streik des Personals ihres Leistungsträgers ist nach Überzeugung des Amtsgerichts nicht geeignet, die Beklagte zu entlasten, denn nach §§ 276, 278 BGB haftet der Reiseveranstalter für vorsätzliches und fahrlässiges Handeln des bei seinem Leistungsträger in die Leistungspflicht eingebundenen Personals. Dieses Personal hat nach dem Vortrag des Reiseveranstalters die von ihm zu erbringende Vertragsleistung vorsätzlich unmöglich gemacht.

Solches Verhalten kann aber nicht als höhere Gewalt angesehen werden, denn diese ist definiert als von außen kommendes Ereignis ohne betrieblichen Zusammenhang, das auch durch äußerste, vernünftigerweise zu erwartende Sorgfalt nicht abwendbar ist. Keine höhere Gewalt wird daher angenommen, wenn der Streik im Risiko- und Verantwortungsbereich des Reiseveranstalters oder seines Leistungsträgers stattfindet. Das Amtsgericht hat den Vergleich zur Entlastung der Fluggesellschaft nach Art. 5 Abs. 3 der Europäischen Fluggastrechte-Verordnung gezogen und sah keinen Widerspruch darin, dass vorliegend das zu beurteilende Verhalten des Personals der Fluggesellschaft als außergewöhnlicher Umstand im Sinne dieser Vorschrift anzusehen ist. Denn es handelt sich im Hinblick auf Rechtsquellen, Anspruchsarten, Verpflichtete und Regelungszwecke um zwei völlig verschiedene Haftungsregimes, die nach der Beurteilung zu unterschiedlichen Ergebnissen bei der Frage der Haftung gelangen können. Es gehört zur Struktur des deutschen Vertragsschadensersatzrechts, dass für schuldhaftes Verhalten von Erfüllungsgehilfen gehaftet werden muss. In diese Struktur kann das Gericht nicht eingreifen, auch wenn europarechtlich geprägte Vorschriften solche Sachverhalte anders beurteilen.

An der Angemessenheit der Höhe der Forderung – 50 % des Reisepreises – hat das Amtsgericht keine Bedenken. Es ist zu berücksichtigen, dass die Reise kurz vor Reiseantritt abgesagt wurde, was eine Verstärkung der Beeinträchtigung auf Klägerseite darstellt. Gründe, die dafürsprechen, eine Reduzierung des Anspruchs vorzunehmen, sind nicht zu sehen.

Eigene Stellungnahme

Da die Gründe für die Kündigung des Reisevertrages aus der Sphäre des Reiseveranstalters stammen, ist es konsequent, dem Reisenden den Anspruch auf Entschädigung wegen nutzlos aufgewendeter Urlaubszeit zuzusprechen, denn die gebuchte Reise wurde vereitelt. Der Begriff der höheren Gewalt im Sinne des § 651j BGB rechtfertigt die Annahme der Haftung des Reiseveranstalters, auch wenn das Gericht entgegen hiesiger Auffassung der Meinung ist, dass die sich die Fluggesellschaft im Hinblick auf die Ansprüche auf Ausgleichszahlung auf Entlastung nach Art. 5 Abs. 3 Fluggastrechte-Verordnung berufen kann.

Auch der von einer Gewerkschaft ausgerufene Streik, der dem Schutz durch das Grundgesetz unterliegt, führt nicht zum Ausschluss der reiserechtlichen Haftung des bestreikten Unternehmens. Erst Recht muss das gelten, wenn ein illegaler Streik oder anders ausgedrückt, kollektive Arbeitsverweigerung des Personals des Reiseveranstalters bzw. seiner Leistungsträger Ursache für die Vereitelung der Reise ist. In der nationalen reiserechtlichen Rechtsprechung der letzten Jahrzehnte galt der Streik als Ursache des Ausfalls einer Reise nie als höhere Gewalt. Nur wenn Personal außerhalb der Sphäre des Leistungsträgers streikte (Fluglotsen / Bodenpersonal am Flughafen o. ä), konnte sich der Reiseveranstalter auf höhere Gewalt berufen und musste nach Kündigung des Reisevertrages keine Entschädigung wegen nutzlos aufgewendeter Urlaubszeit bezahlen. Ereignisse wie die in der ersten Oktoberwoche bei TUIfly GmbH können nach dem Sinn und Zweck der Vorschrift des § 651j BGB nicht als höhere Gewalt betrachtet werden.

Begrüßenswert ist auch, dass das Amtsgericht der gängigen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs gefolgt ist, wonach bei einer Vereitelung der Reise der Anspruch ohne weiteres in Höhe von 50 % des Reisepreises zu bewerten ist. Eine höhere Forderung – wie vereinzelt geltend gemacht wird – ist aber sicherlich auch unangemessen, denn dem Verbleib zu Hause statt am Urlaubsort kommt ein Resterholungswert zugute, der auf die Höhe der Forderung anzurechnen ist.

Der Reiseveranstalter hat gegen die Entscheidung des Amtsgerichts Berufung eingelegt, sodass sich das Landgericht Hannover demnächst mit dieser Rechtsfrage befassen muss.

Für die Beratung zu den Ansprüchen nach Reisemängeln jeglicher Art steht Ihnen advocatur Wiesbaden – die Spezialkanzlei für Reise- und Luftverkehrsrecht gerne zur Verfügung.

 

COMPUTERPROBLEME BEI BRITISH AIRWAYS – EIN AUSSERGEWÖHNLICHER UMSTAND?

Am 27. Mai 2017 führten Probleme an dem Computersystem der Fluggesellschaft British Airways zu massiven Ausfällen und Verspätungen zahlreicher Flüge. In London saßen Tausende Passagiere fest, darunter auch sehr viele Deutsche.

Was war geschehen?

Ein weltweiter Computerausfall bei der Fluggesellschaft führte dazu, dass der „Self-Check-in“ nicht mehr funktionierte. An den Geräten an den Flughäfen in England bildeten sich lange Schlangen, daraufhin stellte die Fluggesellschaft fest, dass es technische Probleme gab. Zunächst kündigte die Fluggesellschaft an, dass ihre Flüge von Heathrow und Gatwick nur bis 18:00 Uhr ausfallen würden. Im Laufe des 27. Mai 2017 musste dann angekündigt werden, dass alle Flüge an beiden Flughäfen an diesem Samstag aufgrund eines weltweiten Computerausfalls annulliert werden müssen.

Diese Störung führte auch zu Auswirkungen von British-Airways-Flügen in Frankfurt, Düsseldorf und Hannover. Dort sind Flüge entweder annulliert worden oder konnten nur mit großer Verspätung durchgeführt werden.

British Airways hat die Passagiere aufgefordert, gar nicht erst zu den Flughäfen in London zu fahren, da die Terminals dort überfüllt seien.

Die Rechtsfolgen von Annullierungen oder großen Verspätungen

Bei Annullierungen bzw. großen Verspätungen (ab 3 Stunden) bestehen Ansprüche auf Ausgleichszahlung. Die Höhe orientiert sich an der Flugentfernung. Folgende Entschädigungen sind in der Europäischen Fluggastrechte-Verordnung (Nr. 261/2004) vorgesehen:

  • bei Flügen bis zu 1500 km Entfernung: 250,00 €
  • bei Flügen bis zu 3500 km Entfernung: 400,00 €
  • bei Flügen über 3500 km Entfernung: 600,00 €

Diese Ansprüche sind ausschließlich gegen die den Flug ausführende Fluggesellschaft zu richten.

Diese Rechte haben auch die Fluggäste, deren Flug Bestandteil einer Pauschalreise ist.

Allerdings ist eine Fluggesellschaft nicht verpflichtet, Ausgleichszahlungen zu leisten, wenn die Annullierung bzw. die Verspätung auf außergewöhnliche Umstände zurückzuführen ist, die von der Fluggesellschaft nicht beherrschbar sind. Zu den typischen Fällen außergewöhnlicher Umstände zählen Wetterbedingungen, die das sichere Fliegen verhindern, Streik des eigenen Personals und neuerdings – nach einer aktuellen Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs – auch die Kollision eines Flugzeugs mit einem Vogel, wenn danach eine große Verspätung folgt.

Technische Probleme am Fluggerät gehören grundsätzlich nicht zu den außergewöhnlichen Umständen, die eine Fluggesellschaft von der Verpflichtung befreit, Ausgleichszahlung leisten zu müssen.

Im vorliegenden Fall lag nun kein technisches Problem am Fluggerät, sondern am Computersystem der Fluggesellschaft vor. Solche Vorkommnisse sind selten, aber nicht einmalig, wie eine vergleichbare Situation bei Delta Airlines zeigt. Am 8. August 2016 fiel bei dieser amerikanischen Fluggesellschaft ebenfalls das Computersystem aus und Tausende von Flügen mussten annulliert werden oder verspäteten sich.

In diesen Fällen stellt sich die Frage, ob Fluggästen, die aufgrund des Ausfalls des Computersystems eine Verspätung Ihres Flugs oder gar eine Annullierung hinnehmen müssen, eine Entschädigung nach der Europäischen Fluggastrechte-Verordnung zusteht.

Rechtliche Beurteilung

Nach meiner Einschätzung kann der Ausfall der Computeranlagen am Boden nicht anders behandelt werden, als ein technisches Problem am Fluggerät. Nachdem der Europäische Gerichtshof in der Rechtssache Wallentin-Hermann / Alitalia entschieden hat, dass es eine Fluggesellschaft in der Regel nicht ablehnen darf, Fluggästen nach der Annullierung eines Flugs wegen technischer Probleme des Flugzeugs eine Ausgleichszahlung zu leisten, kann sich eine Fluggesellschaft nicht auf die Entlastung berufen, wenn statt des Flugzeugs eine technische Einrichtung am Boden beschädigt ist.

So hat es im August 2016 auch die Fluggesellschaft Delta Airlines gesehen und wie folgt auf eine Zahlungsaufforderung geantwortet:

„Berechtigung auf Ausgleichszahlung

Gemäß der EU-Verordnung 261/2004 handelt es sich hier um eine Situation, in der eine Ausgleichszahlung in Höhe von EUR 600 pro Person zusteht. Ich bestätige hiermit, dass ich eine Zahlung in Höhe von EUR 600 auf das angegebene Bankkonto unter Angabe der Zahlungsreferenz 738/16H 20mc veranlasst habe. Der Betrag sollte innerhalb der nächsten 21 Tage Ihrem Konto gutgeschrieben werden.“

Nachdem Delta Airlines die Ausgleichszahlung nach einem – wegen eines Computerproblems – verspäteten Flug geleistet hat, dürfte das auch für die verspäteten bzw. annullierten Flüge der British Airways am 27. Mai 2017 gelten.

Für die Beratung zu den Ansprüchen nach Flugverspätungen, Annullierungen bzw. Nichtbeförderung jeglicher Art steht Ihnen advocatur Wiesbaden – die Spezialkanzlei für Reise- und Luftverkehrsrecht – gerne zur Verfügung.

 

MASSENHAFTE KRANKMELDUNGEN – TUIFLY MUSS ZAHLEN (!) ODER DOCH NICHT?

Mit Urteil vom 15. Februar 2017 hat das Amtsgericht Hannover die Fluggesellschaft TUIfly verurteilt, Ausgleichszahlung zu leisten, nachdem sich ein von ihr durchgeführter Flug um mehr als 3 Stunden verspätete. Ebenso hat das Amtsgericht Frankfurt einer Klage stattgegeben, die auf Ausgleichszahlung infolge einer Verspätung eines Fluges der TUIfly am 3. Oktober 2016 auf der Strecke von Frankfurt am Main nach Fuerteventura gerichtet war.

Was war geschehen?

Anfang Oktober 2016 hat die Geschäftsführung von TUIfly GmbH bekannt gegeben, dass umfangreiche Umstrukturierungsmaßnahmen der Firma geplant seien. Ohne dass die Gewerkschaft involviert war, kam es zu nicht vorhersehbaren Krankmeldungen des Personals des Cockpits und der Kabine. Die Anzahl der Krankmeldungen stiegen ab dem 3. Oktober 2016 so rasant an, dass ein geordneter Flugbetrieb durch die Fluggesellschaft nicht mehr gewährleistet werden konnte. Viele Flüge konnten nur verspätet durchgeführt, ein Teil der Flüge musste annulliert werden. Ab dem 07. Oktober 2016 wurden für zwei Tage sämtliche Flüge annulliert. Ab dem 10. Oktober normalisierte sich Schritt für Schritt der Flugbetrieb wieder.

Die Urteile verschiedener Amtsgerichte

Das Amtsgericht Hannover hat das zugunsten der Passagiere ergangene Urteil damit begründet, dass der Vortrag der Beklagten zur Entlastung nicht ausreichen würde, im Übrigen sei kein tauglicher Beweis angeboten worden. Allerdings hat das Amtsgericht in die Urteilsgründe die eigene Auffassung aufgenommen, dass die von der Beklagten vorgetragenen Umstände – soweit sie sich belegen ließen – das Vorliegen eines wilden Streiks und damit das Vorliegen eines außergewöhnlichen Umstandes rechtfertigen würden.

Das Amtsgericht Frankfurt hat das Urteil damit begründet, dass das eigenmächtige Handeln der Piloten und Flugbegleiter, das vom Streikrecht nicht gedeckt ist, nicht zur Annahme außergewöhnlicher Umstände führen kann.

Bei dem Amtsgericht Nürtingen besteht ganz offensichtlich bei allen Richtern Einigkeit, dass die vorhandenen Umstände die Annahme eines außergewöhnlichen Umstandes rechtfertigen.

Das Amtsgericht Bühl hingegen schließt sich bei der Beurteilung des Verhaltens der Piloten und Flugbegleiter der Auffassung des Amtsgerichts Frankfurt an und wertet die Arbeitsniederlegungen der Flugzeugbesatzungen nicht als außergewöhnliche Umstände im Sinne des Art. 5 Abs. 3 Fluggastrechte-Verordnung.

Ferner gibt es aus einer weiteren Abteilung des Amtsgerichts Frankfurt mehrere Urteile, die den Klagen auf Ausgleichszahlung stattgegeben haben mit der Begründung, dass das Verhalten der Flugzeugbesatzungen nicht zur Entlastung der Fluggesellschaft führen kann.

Wiederum andere Abteilungen beim Amtsgericht Frankfurt nehmen das Vorliegen außergewöhnlicher Umstände an und haben bereits Klagen auf Ausgleichszahlung abgewiesen.

Ein Richter am Amtsgericht Hannover hat mehrere Verfahren ausgesetzt und u. a. die Rechtsfrage, ob die Abwesenheit eines erheblichen Teils des Personals des ausführenden Luftfahrtunternehmens aufgrund von Krankmeldungen einen außergewöhnlichen Umstand darstellt und wenn ja, wie hoch die Abwesenheitsquote sein muss, um einen solchen Umstand anzunehmen, zur Vorabentscheidung dem Europäischen Gerichtshof vorgelegt.

Anmerkungen zu den Urteilen

Das Beispiel der Massenerkrankungen bei der Fluggesellschaft veranschaulicht deutlich, dass selbe Sachverhalte von verschiedenen Richtern ganz unterschiedlich bewertet werden.

Das eingangs genannte klagestattgebende Urteil des Amtsgerichts Frankfurt am Main (31 C 117/17-16)überzeugt in jeder Hinsicht. Nach der bisherigen Rechtsprechung aller Gerichte stellte ein Krankheitsfall eines für die Durchführung eines Fluges eingeplanten Besatzungsmitgliedes nie einen außergewöhnlichen Umstand dar. Unter Zugrundelegung dieser Rechtsprechung kann für die Fälle von behaupteten Massenerkrankungen nichts anderes gelten.

Der außergewöhnliche Umstand im Sinne der Fluggastrechte-Verordnung ist im Gesetzestext nicht definiert. Der Begriff des außergewöhnlichen Umstandes ist daher auszulegen (BeckOK FluggastR / Schmid, Art. 5, Rn. 19 ff.). Der Europäische Gerichtshof hat in der Entscheidung McDonagh / Ryanair hervorgehoben, dass der Begriff „außergewöhnliche Umstände“ nach dem allgemeinen Sprachgebrauch wörtlich auf Umstände „abseits des Gewöhnlichen“ abstellt.

Im Zusammenhang mit dem Luftverkehr bezeichnet der Begriff „außergewöhnlicher Umstand“ ein Vorkommnis, das der normalen Ausübung der Tätigkeit des betroffenen Luftfahrtunternehmens nicht innewohnt und aufgrund seiner Natur oder Ursache von ihm tatsächlich nicht zu beherrschen ist. Aus diesem Grund kann als außergewöhnlich nur ein Umstand geltend, der von außen auf das Luftverkehrsunternehmen einwirkt. Bei einem Streik ist das der Fall, da der Streikaufruf typischerweise durch die Gewerkschaft, also „von außen“ erfolgt.

Bei einer willkürlichen Arbeitsniederlegung eines Teils der Belegschaft ist ein Außenbezug der Maßnahme gerade nicht zu verzeichnen, es handelt sich um ein betriebsinternes Ereignis. Damit kann von einem „außergewöhnlichen Umstand“ im Sinne des Art. 5 Abs. 3 Fluggastrechte-Verordnung nicht gesprochen werden, wenn sich ein Teil der Belegschaft arbeitsvertragswidrig der Erbringung der Arbeitsleistung entzieht.

Die Urteile, die die Klagen abweisen verkennen, dass die Gründe, die zu den Arbeitsniederlegungen führten und die Arbeitsniederlegungen selbst ihre Ursache im eigenen Unternehmen haben und somit auch beherrschbar sind. Auch wenn sich ein Großteil der eingeplanten Besatzungsmitglieder an den illegalen „Streik“-Maßnahmen beteiligt hat, was für das Luftverkehrsunternehmen zugegebenermaßen schwierig zu behandeln war, kann nicht darüber hinweggesehen werden, dass die Fluggastrechte-Verordnung ein Luftfahrtunternehmen nur vor Ereignissen schützen wollte, die von außen einwirken.

Vogelschlag, Schlechtwetter und Streik – um nur einige Beispiele zu nennen – sind typische Fallbeispiele für außergewöhnliche Umstände, die von außen auf das Luftverkehrsunternehmen einwirken. Weder einzelne Erkrankungen noch Massenerkrankungen der Belegschaft sind zu den von außen einwirkenden Ereignissen zu zählen und können bei ihrem Vorliegen nicht zur Entlastung einer Fluggesellschaft führen.

Es bleibt abzuwarten, wie sich die Rechtsstreitigkeiten in den Berufungsverfahren bzw. in dem Vorlageverfahren vor dem Europäischen Gerichtshof weiterentwickeln.

Für die Beratung zu den Ansprüchen nach Flugverspätungen, Annullierungen bzw. Nichtbeförderung jeglicher Art steht Ihnen advocatur Wiesbaden – die Spezialkanzlei für Reise- und Luftverkehrsrecht – gerne zur Verfügung.

 

Diese Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen